Bogensport ist körperlich keine Hochleistungssportart. Ehrgeiz, Konzentration und kollegialer Umgang mit viel Fun halten sich die Waage. Können wir unsere Sportart in der freien Natur ausüben, kommt die Freude am Bewegen in der freien Natur dazu. Der sportliche Ehrgeiz kommt dabei zum Zuge, steht aber nicht im Vordergrund.

Bogenschiessen ohne Visierhilfen – Begriffserklärung?

Traditioneller, intuitiver oder instinktiver Bogensport bezeichnen oft dasselbe: Bogenschiessen ohne Visierungen oder Zielhilfen. Eine Schützin oder ein Schütze bringt den Pfeil allein mit Körpergefühl und Erfahrung ins Ziel. Dies kommt dem Werfen eines Steins oder Schneeballs nahe: Die eigene Intuition bestimmt die Richtung und Kraft, die in den Wurf geht.

Welche Ausrüstung gehört zum traditionellen Bogenschiessen?

Traditionelle reine Holzbogen, moderne Langbogen und Jagdrecurve-Bögen gehören zur Ausstattung des traditionellen Bogenschiessens. Bei modernen Weiterentwicklungen wie Compound-Bögen und Olympic-Recurve-Bögen ist die Pfeilgeschwindigkeit oft deutlich höher als bei den traditionellen Bögen. Dies erfordert andere Zielvorrichtungen.

Ab welchem Alter kann man Bogensport ausüben?

Für Bogenschiessen gibt es keine Altersbegrenzung – weder nach oben noch nach unten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass rund 5-jährige bereits die nötige Konzentrationsfähigkeit und Begeisterung haben. Dabei müssen Kinder von den Eltern eng begleitet werden, damit auch alle Sicherheitsregeln eingehalten werden. Bogenschiessen ist eine Sportart, die ausgezeichnet generationenübergreifend betrieben werden kann.